Allgemeine Vertragsbedingungen

1. Auftragnehmer und Anwendbarkeit

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Rechtsbeziehungen im Zusammenhang mit dem Verkauf von Dienstleistungen und Produkten (im Folgenden als „Leistung“ bezeichnet) zwischen einer natürlichen oder juristischen Person (im Folgenden als „Kunde“ bezeichnet) und der Firma ALVEARE von L. Testori (im Folgenden als „Lieferant“ bezeichnet). Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen zum Erwerb einer Leistung durch den Kunden. Der Kunde akzeptiert und erkennt diese Bedingungen vollständig an, wenn er lediglich eine Bestellung abgeschickt hat. Er verzichtet auf eigene Einkaufsbedingungen. Besondere Vertragsbedingungen sind nur verbindlich, wenn sie vom Lieferanten schriftlich bestätigt werden. Die Leistung erfolgt ausschliesslich auf Grundlage der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der besonderen Vertragsbedingungen des Lieferanten, auch wenn diese nicht in jeder Bestellung ausdrücklich vereinbart sind.

2. Angebot und Vertragsschluss

Mit dem Absenden einer Bestellung durch den Kunden gilt der Vertrag als abgeschlossen und rechtsverbindlich. Der Lieferant behält sich das Recht vor, eine Bestellung abzulehnen und den bereits geschlossenen Vertrag zu kündigen, falls der Kunde die Zahlung einer früheren Bestellung nicht ausgeführt hat oder wenn er Grund hat, die Identität und Zahlungsfähigkeit des Kunden ausnahmsweise und ohne Vorankündigung zu bezweifeln sowie die Rechtmässigkeit seines Handelns nach schweizerischem Recht. Der Kunde ermächtigt den Lieferanten, Informationen über das Ansehen und die Zahlungsfähigkeit seiner Person zu erheben.

3. Preise

Alle Preise verstehen sich in Schweizer Franken (CHF). Es gelten die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses in der Auftragsbestätigung des Lieferanten angegebenen Preise. Sofern nicht anders angegeben, sind die Preise von der gesetzlichen Mehrwertsteuer befreit. Die angegebenen Preise gelten, sofern der Auftragsgegenstand auch nach Vertragsschluss unverändert bleibt. Änderungen, die der Kunde nach Vertragsschluss vornimmt, unterliegen einer Preisänderung oder, falls der Kunde seinen Verpflichtungen bereits nachgekommen ist, einem neuen Vertrag.

4. Eigenschaften der Artikel und Gewährleistung

Alle vom Lieferanten zum Verkauf angebotenen Artikel sind Qualitätsprodukte. Artikel werden nur mit der Garantie des Herstellers verkauft. Ist das gelieferte Produkt mangelhaft oder weist es die zugesicherten Eigenschaften nicht auf, so wird der Lieferant nach eigenem Ermessen nachbessern oder reparieren. Wenn der Lieferant dies vorschlägt und der Kunde es akzeptiert, kann eine angemessene Preisreduzierung durchgeführt werden. Weitere Gewährleistungsansprüche des Bestellers sind ausgeschlossen. Die Kosten für die Rücksendung der Ware an den Lieferanten trägt ausschliesslich der Kunde. Der Kunde verzichtet auf sein Gewährleistungsrecht für geringfügige Mängel, die die Qualität, Unversehrtheit oder Funktionalität des Produkts nicht beeinträchtigen. Der Kunde nimmt Klein- oder Ergänzungslieferungen für den gewerblichen Gebrauch bis zu 10% der Auftragsmenge an. Für die Lieferung verderblicher Produkte garantiert der Lieferant den Versand per vorrangiger Kurier und eine angemessene Verpackung. In diesem Fall ist der Kunde verpflichtet, die Lieferung zum Zeitpunkt der Lieferung abzuholen. Ein verspäteter Rücktritt des Kunden schliesst die Gewährleistung aus. Ist ein Teil der Lieferung mangelhaft, berechtigt dies nicht zur Inanspruchnahme der gesamten Lieferung. Alle Mängel, die durch Fahrlässigkeit des Kunden, Transport, normale Abnutzung, Verbrauchsmaterialien, Zubehör und Verpackung verursacht wurden, sowie alles, was für die Dienstleistung, für die das Produkt geliefert wird, nicht relevant ist, sind von der Garantie ausgeschlossen. Die Garantie ist an die Vorlage der Originalrechnung gebunden und erst mit der Erfüllung der Zahlung durch den Kunden verbindlich. Die Verjährungsfrist für alle Rechte aus Mängeln gemäss Art. 210 OR (Obligationenrecht) beträgt zwei Jahre ab Versanddatum. Die Garantie ist nicht auf Dritte übertragbar.

5. Kosten

Die Kosten für die Erfüllung und Erbringung der Leistung gehen zu Lasten des Kunden. Die Versandkosten beinhalten Verpackungs- und Transportkosten. Die Verpackungskosten sind fest, während die Transportkosten je nach Gesamtgewicht der Verpackung variieren. Jede einzelne Bestellung stellt eine separate Lieferung dar.

Für Bestellungen bis CHF 120.00 gelten folgende Transporttarife:

  • Pakete bis 2 kg: von CHF 7.00 bis CHF 9.00
  • Pakete bis 5 kg: von CHF 9.00 bis CHF 11.00
  • Pakete bis 10 kg: von CHF 10.00 bis CHF 12.00
  • Pakete bis 20 kg: von CHF 15.00 bis CHF 18.00
  • Pakete bis 30 kg: von CHF 22.00 bis CHF 25.00

Zu den Versandkosten kommen CHF 2.00 für die Verpackung hinzu. Das beinhaltet:

  • Die Arbeitskosten zum Verpacken des Pakets;
  • Die Kosten der Verpackung;
  • Die Kosten des Etiketts;
  • Die Kosten für Klebeband;
  • Die Kosten für den Druck des Lieferscheins.

Ab einem Bestellwert von CHF 120.00 ist die Lieferung KOSTENLOS!

Der genaue Betrag für die Lieferkosten wird beim Abschluss der Bestellung angegeben. Die Versandkosten gelten auch dann, wenn der Transport vom Lieferanten durchgeführt wird. Wenn die vom Kunden angegebenen Lieferinformationen nicht korrekt sind oder das Paket nicht rechtzeitig zurückgezogen wurde, ist eine zweite Lieferung erforderlich. Dies geschieht, nachdem der Kunde die zusätzlichen Lieferkosten bezahlt und die erforderlichen Angaben und Garantien für eine erfolgreiche Lieferung geliefert hat. Der Kunde ist auch für alle unvorhersehbaren Kosten verantwortlich, die der Lieferant für die Erfüllung der Bestellung erwartet.

6. Lieferung und Verpackung

Wir liefern unsere Artikel ausschliesslich in die Schweiz und nach Liechtenstein. Die Lieferung ausserhalb dieses Gebietes ist nicht möglich. Pakete werden in der Regel innerhalb von 3 Werktagen nach Zahlungseingang versandt und per Post oder Kurier verschickt. An dem Tag, an dem die Bestellung versandt wird, erhält der Kunde eine automatische E-Mail mit einem Link, über den er den Fortschritt der Lieferung verfolgen kann. An Wochenenden, nationalen und regionalen Feiertagen sowie an Tagen, an denen die Post nicht in Betrieb ist, erfolgt keine Zustellung.

7. Schuldenerkennung

Zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses erkennt der Kunde gegenüber dem Lieferanten den in der Auftragsbestätigung angegebenen Betrag als Schuldner an. Im Falle des Verzuges erkennt er auch an, dass er alle Beträge einschliesslich Zinsen, Verwaltungskosten, höheren Schadens und aller für die Einziehung anfallenden Kosten schuldet. Der Abschluss des Vertrages gilt als Anerkennung der Forderung nach Art. 82 des Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG).

8. Zahlungsbedingungen

Sofern sich aus der Auftragsbestätigung nichts anderes ergibt, ist die Zahlung mit Vertragsschluss fällig. Der Anbieter bietet dem Kunden verschiedene Zahlungslösungen per Überweisung, Postfinance, Kreditkarte und PayPal an. Der Kunde zahlt den fälligen Betrag innerhalb der auf der vom Lieferanten ausgestellten Rechnung angegebenen Frist. Die Kosten des Zahlungsverkehrs trägt der Kunde. Die Zahlung kommt erst zustande, wenn sie auf dem Konto des Lieferanten registriert ist.

9. Sammelverfahren

Der Kunde ist in Verzug, wenn er die Zahlung nach dem auf der Rechnung angegebenen Termin nicht erfüllt hat. Ab Ablauf der Zahlungsfrist hat der Kunde den Verzugszins in Höhe von 7% pro Jahr auf den gesamten fälligen Betrag zu zahlen. Der nachträgliche Kunde hat mit der Ausstellung der Zahlungsaufforderung, die nach einem Kontoauszug und einer Zahlungserinnerung des Kunden erfolgt, Verwaltungskosten in Höhe von CHF 20.00 zu bezahlen. Hat der Kunde die Zahlung nicht innerhalb von 5 Tagen nach Mahnung geleistet, erkennt er einen höheren Schaden gemäss Art. 106 OR (Obligationenrecht) und entschädigt den Lieferanten im Umfang von CHF 50.00 zuzüglich 10% des gesamten fälligen Betrages. Sollte es erforderlich sein, ein gerichtliches Inkassoverfahren einzuleiten, trägt der Kunde alle Kosten. Der Lieferant ist berechtigt, seine Gutschriften an mit der Inkassoverwaltung beauftragte Dritte abzutreten. Für den Fall, dass der Kunde eine Forderung gegen den Lieferanten geltend macht, ist dieser zur Ausübung des Aufrechnungsrechts nur berechtigt, wenn seine Gegenforderung auf demselben Vertragsverhältnis beruht, die Gutschrift fällig, unbestritten und rechtskräftig festgestellt ist.

10. Eigentumsvorbehalt / Zurückbehaltungsrecht

Die an den Kunden gelieferten Produkte bleiben bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum des Lieferanten. Bis zu diesem Zeitpunkt ist der Kunde nicht berechtigt, die Produkte zu verwenden. Der Kunde ist für die Unversehrtheit des Produkts bis zur Zahlung verantwortlich. Im Falle der Kündigung des Vertrages wegen Nichtzahlung ist der Kunde verpflichtet, die dem Lieferanten gehörenden Produkte einwandfrei zurückzugeben.

11. Erfüllungsbedingungen

Die Erfüllung der Leistung erfolgt in der Regel an dem Ort, an dem der Lieferant seinen Sitz hat. Der Lieferant kann die Auftragserfüllung an einen Dritten (Subunternehmer) übertragen. In diesem Fall erfolgt die Erfüllung an dem Ort, an dem der Subunternehmer seinen Sitz hat. Die Frist für die Erfüllung der Leistung durch den Lieferanten ist in den Vertragsunterlagen angegeben. Sofern nichts anderes vereinbart und als verbindlich bezeichnet ist, gilt die Frist als unverbindlich. Der Beginn der Lieferantenerfüllungsfrist erfolgt mit der Erfüllung der Aufgaben und Pflichten des Kunden. Alle Aktionen, die der Kunde ausführen muss, damit der Lieferant seine Leistung erbringen kann, werden als Aufgaben definiert. Die Zahlung ist Teil der Verpflichtungen. Wenn der Lieferant die vereinbarte Erfüllungsfrist nicht einhält, muss der Kunde zunächst schriftlich eine angemessene Nachfrist setzen. Sollte diese Frist auch ohne Erfüllung durch den Lieferanten ablaufen, kann der Kunde den Rücktritt vom Vertrag verlangen. Der Lieferant ist nicht verpflichtet, auf Verzögerungen aufgrund höherer Gewalt oder von seinem Willen nicht zu vertretenden Hindernissen zu reagieren. Diese Ereignisse berechtigen den Lieferanten, die Erfüllung zusätzlich zu einer angemessenen Vorbereitungszeit um die Dauer der Behinderung hinauszuschieben oder ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten. Sofern die vorgenannten Ereignisse dem Lieferanten die Erfüllung unmöglich machen, ist er von der Verpflichtung zur Erfüllung befreit. Der Lieferant teilt dem Kunden die Hindernisse unverzüglich mit. Die Erfüllung durch den Lieferanten endet mit der Erbringung der Leistung. Die Lieferung endet mit der Übergabe der Leistung an den Kunden. Für die Dienste, die per Kurier verschickt werden, endet die Lieferung, wenn der Dienst an den Kurier übergeben wird. Eine abweichende Lieferadresse ist für die Einhaltung nicht relevant. Der Lieferant behält sich das Recht vor, die Leistung nicht zu erbringen und vom Vertrag zurückzutreten, falls der Kunde die Zahlung nicht oder nur teilweise erbracht hat. In diesem Fall verzichtet der Kunde auf Erstattung und Schadensersatz. Die Erfüllung oder Nichterfüllung der Leistung durch den Lieferanten ändert nichts an der Leistungspflicht des Kunden. Mit der Erfüllung der Verpflichtungen einer Partei hat die andere Partei keine Rechte mehr.

12. Lieferbedingungen

Normalerweise erfolgt die Lieferung am nächsten Werktag, wenn die Bestellung an einem Wochentag bis 12:00 Uhr bestätigt wird. An Feiertagen und Wochenenden findet keine Lieferung statt, ebenso am Freitag für leicht verderbliche Produkte. Die Lieferfrist ist unverbindlich, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart ist. Die Lieferung erfolgt während der normalen Arbeitszeit. Die Angabe einer bestimmten Lieferfrist durch den Lieferanten setzt die korrekte und rechtzeitige Lieferung durch die jeweiligen Lieferanten und Hersteller voraus. Sollte ein bestellter Artikel nicht sofort lieferbar sein, wird der Kunde so schnell wie möglich über die voraussichtliche Lieferung informiert. Der Kunde wählt eine Lieferadresse, an der er den Zugang zur Lieferung garantieren kann. Ist dies nicht möglich, ermächtigt er den Kurier, die Lieferung vor dem Zugriff auf dieselbe Adresse zu deponieren. Sofern keine andere Angabe vorliegt, erfolgt der Versand durch einen billigen Kurier. Der Versand per Priority- oder Expresskurier erfolgt nur auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden.

13. Lieferkontrolle

Der Kunde hat bei Erhalt der Ware zu prüfen, ob die Produkte, deren Beschaffenheit und Qualität der Bestellung entsprechen. Festgestellte Mängel müssen innerhalb von 5 Arbeitstagen ab dem Tag der Lieferung schriftlich per E-Mail an die Adresse des Lieferanten gerügt werden. Reklamiert der Kunde nicht innerhalb dieser Frist, so gilt die Lieferung als angenommen. Eine Reklamation entbindet den Kunden nicht von der Zahlungspflicht. Der Kunde ist verpflichtet, eine fotografische Dokumentation vorzulegen, aus der sowohl der Zustand der Ware als auch der Verpackung hervorgeht. In Ermangelung von Beweisen, verzichtet der Kunde auf eine Entschädigung. Grundsätzlich ist die mangelhafte Ware an den Lieferanten zurückzusenden. Das fehlerhafte Produkt wird durch ein identisches neues Produkt oder, falls dies nicht der Fall ist, durch ein gleichwertiges Produkt ersetzt. Für den Fall, dass die Verpackung in einem schlechten Zustand geliefert werden sollte (zum Beispiel ein beschädigtes Paket), sollte der Transportschaden SOFORT dem Lieferer zum Zeitpunkt der Lieferung angezeigt werden. Andernfalls übernimmt der Kunde die Verantwortung für etwaige Schäden an der Ware.

14. Annahmeverzug

Nimmt der Besteller die Lieferung der Ware nach einer vom Kurier zur Abholung gesetzten Frist nicht an oder erklärt er, die Lieferung nicht annehmen zu wollen, so kann der Lieferer vom Vertrag zurücktreten und Schadensersatz wegen Nichterfüllung durch den Kunde verlangen. Der Kunde verpflichtet sich, dem Lieferanten einen Schadensersatz in Höhe von 25% des vereinbarten Kaufpreises, mindestens jedoch CHF 20.00, zuzüglich der Kosten für Lieferung und Rücksendung zu erstatten.

15. Rücktrittsrecht

Der Lieferant garantiert eine Widerrufsfrist von 14 aufeinander folgenden Tagen ab dem Datum der Lieferung der Produkte. Der Lieferant verpflichtet sich, die Ware unter der Voraussetzung zurückzunehmen, dass sie sich im gleichen Zustand wie zum Zeitpunkt der Lieferung befindet. Sie dürfen keine Mängel aufweisen und dürfen nicht unvollständig, in schlechtem Zustand, beschädigt, verschmutzt oder geöffnet sein. Sie müssen sich auch noch in der Originalverpackung und mit intakten Siegeln befinden. Produkte, die die oben genannten Bedingungen nicht erfüllen, werden nicht erstattet. Für Rücksendungen werden Verwaltungskosten in Höhe von 20% des Verkaufspreises der aufgenommenen Ware berechnet, mindestens jedoch CHF 10.00. Die Kosten für den Rücktransport der Ware zum Lieferanten trägt ausschliesslich der Kunde. Personalisierte Produkte und Spesen sind vom Widerrufsrecht ausgeschlossen. Zur Ausübung des Widerrufsrechts ist der Kunde VERPFLICHTET, eine schriftliche Anfrage per E-Mail an die Adresse des Lieferanten (siehe Seite „Kontakt“) zu senden und auf entsprechende Anweisungen zu warten.

16. Verantwortung

Die Verantwortung des Lieferanten ist auf den Zeitraum der Einhaltung beschränkt. Der Lieferant haftet ausschliesslich für Schäden, die am Leistungsgegenstand entstanden sind (direkter Schaden). Zum anderen haftet er nicht für Schäden, die nicht am Leistungsgegenstand entstanden sind (mittelbare Schäden); es haftet insbesondere nicht für entgangenen Gewinn oder sonstige Vermögensschäden des Kunden. Der Lieferant haftet nicht für Schäden, die durch die Übergabe der Leistung an den Kunden entstehen. Diese sind direkt dem Transferservice (Post oder Kurier) in Rechnung zu stellen. Auf ausdrücklichen Wunsch des Bestellers überträgt der Lieferer die ihm gegen versicherbaren Schaden zugesicherte Leistung. Versicherungskosten werden dem Kunden in Rechnung gestellt. Die Gefahr geht auf den Kunden über, sobald die Lieferung in die Hände des Kuriers übergeht, der den Transport ausführt, bzw. zum Zeitpunkt der Mitteilung der Versandbereitschaft. Die etwaige Vereinbarung über die Übernahme der Transportkosten durch den Lieferanten berührt den Gefahrübergang auf den Besteller nicht. Für den Fall, dass die vom Kunden angegebenen Lieferinformationen nicht korrekt sind, kann der Lieferant nicht für die Unfähigkeit zur Lieferung der Bestellung und zur Einhaltung der Fristen verantwortlich gemacht werden. Der Lieferant lehnt jede Haftung für Schäden ab, es sei denn, diese sind auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zurückzuführen. Eine Haftung für Folgeschäden, die sich aus der Nutzung des Dienstes ergeben, ist ausgeschlossen. Soweit die Haftung des Lieferanten ausgeschlossen ist, gilt dies auch für die persönliche Verantwortung der Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

17. Anwendbares Recht, Gerichtsstand und Teilnichtigkeit

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen und alle Rechtsbeziehungen zwischen dem Lieferanten und dem Kunden unterliegen schweizerischem Recht. Das für die Klagen des Kunden zuständige Gericht ist der Richter am Hauptsitz des Lieferanten. Für die Handlungen des Lieferanten ist der Sitz des Kunden massgebend. Hat der Kunde seinen Wohnsitz ausserhalb der schweizerischen Landesgrenze, ist das Gericht am Hauptsitz des Lieferanten zuständig. Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder eine Bestimmung in anderen Verträgen unwirksam sein oder werden, so wird hierdurch die Wirksamkeit aller übrigen Bestimmungen oder übrigen Verträge nicht beeinträchtigt.

18. Annahme und Aktualisierung

Diese Allgemeinen Vertragsbedingungen wurden am 1 Januar 2019 angenommen und am 31 Oktober 2019 aktualisiert. Das vorliegende Dokument ist eine Übersetzung des Originaltextes in italienischer Sprache. Sowohl rechtlich als auch bei Zweifeln an der Auslegung oder bei Missverständnissen ist der italienische Text massgeblich.

Diese Seite ist auch verfügbar in: Französisch Italienisch Englisch