Bienen geben uns ein Superfood, das auch ein uraltes und wiederentdecktes Naturheilmittel für viele Gesundheitsprobleme ist, die durch Infektionen, Viren, Pilze und sogar Krebs verursacht werden: Lernen wir die Eigenschaften von Honig kennen.

Honig wird von europäischen Bienen (Apis mellifera) produziert. Es ist das Ergebnis der Umwandlung der Sekrete von Blumen (Nektar) und einigen Insekten (Honigtau) durch Zugabe eigener Enzyme und durch Verdampfung des Wassers mittels Belüftung und Temperaturkontrolle im Bienenstock. Dieses Verfahren enthält alle wertvollen Eigenschaften von Honig.

Die Farbe des Honigs variiert je nach pflanzlicher Quelle von hellgelb über dunkelrot bis schwarz. Die Neigung zur Granulatbildung (Kristallisation) ist das Merkmal des Honigs, das ihn von anderen Süssungsmitteln unterscheidet. Alle diese Eigenschaften werden von der Temperatur beeinflusst, während der pH-Wert des Honigs seine Reinheit oder Härte anzeigt und von dem geografischen Gebiet abhängt, aus dem er stammt. Feuchtigkeit ist das wichtigste Merkmal zur Bestimmung der Festigkeit von Honig und variiert im Allgemeinen zwischen 13% und 20%. Die Viskosität von Honig hängt von seinem Feuchtigkeitsgehalt und seiner Temperatur ab. Zusätzlich zu all diesen Eigenschaften ist Honig aufgrund seines hohen Saccharosegehalts widerstandsfähig gegen Zersetzung. Daher wurde es als Konservierungsmittel für andere Lebensmittelsubstanzen verwendet.

Um alle seine Eigenschaften unverändert zu erhalten, muss Honig genau so angeboten werden, wie ihn die Bienen produziert haben. Durch Zentrifugation extrahiert der Imker den Honig, den die Bienen in den Zellen der Kämme gespeichert haben. Der Honig wird dann in speziellen Behältern abgesetzt und in Gläser gefüllt. Dies sind die einzigen Prozesse, mit denen Sie alle Eigenschaften von Honig erhalten können.

Die Zusammensetzung von Honig

Honig ist ein kostbares und leicht verdauliches Lebensmittel. Es ist eine komplexe Mischung aus vielen organischen und anorganischen Verbindungen wie Zucker, Proteinen, organischen Säuren, Pigmenten, Mineralien und vielen anderen Elementen. Es besteht hauptsächlich aus Kohlenhydraten (80-85%) und Wasser (15-17%).

Kohlenhydrate zeichnen sich hauptsächlich durch einfachen Zucker (hauptsächlich Fructose und Glucose) sowie durch Monosaccharide, Saccharose, Disaccharide und Oligosaccharide aus, die eine ausgezeichnete Energiequelle für den Körper darstellen.

Honig enthält auch wertvolle Mineralien (Phosphor, Magnesium, Kalzium, Kalium, Chlorid, Natrium und Schwefel), Spurenelemente (Eisen, Kupfer, Zink, Fluorid, Mangan, Silizium und Jodid) und verschiedene Substanzen, die eine wohltuende Wirkung auf den Körper ausüben, wie zum Beispiel geringe Mengen an Vitaminen (B2, B3, B5, B6, C und K), Aminosäuren und Enzymen.

Zu den von Bienen zugesetzten Enzymen gehören Diastase (Amylase), die Stärke in Maltose aufschliesst und relativ stabil gegen Wärme und Lagerung ist, und Invertase (Saccharase oder α-Glucosidase), die die Umwandlung von Saccharose in Glucose und Fructose katalysiert. Invertase katalysiert auch viele andere Zuckerumwandlungen und ist hauptsächlich für die Honigzuckermuster verantwortlich. Glucoseoxidase und Katalase sind zwei weitere Enzyme, die von Honigbienen hinzugefügt werden und die Produktion von Wasserstoffperoxid regulieren, einem der antibakteriellen Faktoren des Honigs.

Die wohltuenden Eigenschaften von Honig

Die Verwendung von Honig als Therapeutikum ist so alt wie die menschliche Zivilisation. Vor dem Erscheinen der gegenwärtigen Medikamente wurde Honig herkömmlicherweise zur Behandlung vieler Krankheiten verwendet. Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen über Papyrus- und sumerische Tontafeln zeigen deutlich, dass Honig vor den Jahren zwischen 1900 und 1250 v. Chr. von den Ägyptern als Medizin verwendet wurde. Der Wissenschaftler und Philosoph Aristoteles (384-322 v. Chr.) sprach von Honig als einer guten Augencreme und schmerzhaften Wunden, während Dioscorides (50 n. Chr.) beschrieb Honig als gut für alle faulen und leeren Geschwüre, Sonnenbrand (Flecken im Gesicht), Husten und Entzündungen des Rachens und der Mandeln. Die alten Griechen verwendeten Honig, um Müdigkeit zu behandeln. Ihre Athleten verwendeten vor wichtigen Sportereignissen eine Mischung aus Honig und Wasser. Alte Chinesen, Griechen, Ägypter, Assyrer und Rumänen verwendeten auch Honig, um ihre Wunden und Darminfektionen zu behandeln.

Moderne Forschung hat heute die medizinische Bedeutung von Honig nachgewiesen. Es hat ein breites Spektrum an antibiotischen, antibakteriellen, antiviralen und antimykotischen Wirkungen. Honig verhindert und tötet Mikroben durch verschiedene Mechanismen wie niedrigen pH-Wert und enzymatische Aktivitäten. Es wurde über starke antioxidative, entzündungshemmende und krebsbekämpfende Wirkungen von Honig berichtet. Honig ist nicht nur als entzündungshemmendes Medikament von Bedeutung, sondern wirkt auch hepatoprotektiv (schützt die Leber) vor den degenerativen Wirkungen synthetischer entzündungshemmender Medikamente. Ebenso kann es die Bakterienresistenz gegen Antibiotika hemmen.

Dank der geringen Wasserkonzentration, des hohen Gehalts an Zuckern und der von Bienen zugesetzten Spezialsubstanzen wird Honig zu einer Nahrung, in der weder Bakterien noch Schimmelpilze und sogar Hefen gedeihen. Dies ist auf seine osmotische Konzentration, Hemmung und Säure zurückzuführen. Diese Eigenschaft verleiht ihm antibakterielle und antimykotische Eigenschaften.

Honig enthält antibiotikaähnliche Substanzen und erbt, wenn auch minimal, die phytotherapeutischen Aktivitäten der Pflanze, aus der der Nektar stammt. Es hat eine starke antibiotische Wirkung gegen alle bekannten Formen antibiotikaresistenter Bakterien bei Hautinfektionen und Wunden. Hinzu kommen die folgenden aktiven Eigenschaften:

Honig übt seine Wirkung auf folgende Organe aus:

  • Erster Atemtrakt: abschwellend, lindert den Husten.
  • Muskeln: Erhöhte körperliche Kraft und Ausdauer.
  • Herz: kardiotrope Wirkung.
  • Leber: schützende und entgiftende Wirkung.
  • Verdauungssystem: schützende, stimulierende, regulierende Wirkung.
  • Nieren: harntreibende Wirkung.
  • Blut: antianämische Wirkung.
  • Knochen: Fixierung von Kalzium und Magnesium.
  • Fortpflanzungssystem: Verbessert die Testosteronkonzentration im Serum, die Spermienzahl und die Fruchtbarkeit.

Die Haupteigenschaften von Honig

Honig als Heilmittel gegen Infektionskrankheiten

Die Resistenz von Mikroben gegen moderne antimikrobielle Wirkstoffe ist ein ernstes Problem. Wissenschaftler versuchen, dieses Problem zu lösen, indem sie Medikamente entwickeln, gegen die Mikroben keine oder nur eine begrenzte Resistenz haben. Das Medikament sollte auch ein breites Wirkungsspektrum haben. Kürzlich haben einige Wissenschaftler berichtet, dass Honig eine grundlegende Rolle in der Entwicklung der modernen Medizin spielt. Die Nährstoffqualität von Honig ist hochwirksam und zeigt potenzielle Eigenschaften gegen reaktive Sauerstoffspezies (ROS), Entzündungen, Infektionserreger wie Bakterien und Pilze sowie Merkmale zur Hustenreduktion und Wundversorgung.

Antibakterielle Aktivität von Honig

Die antimikrobielle Wirkung von Honig wurde erstmals 1982 nachgewiesen. Anschließend wurden umfangreiche Arbeiten an einer Vielzahl von Honigsorten durchgeführt, die ihre antimikrobielle Wirkung zeigten und bestätigten. Eine der bekanntesten Honigsorten ist Manuka (Leptospermum scoparium), die eine hemmende Wirkung gegen 60 Bakterienarten zeigt. Diese Arten umfassen sowohl Bakterien mit aerober und anaerober Aktivität als auch grampositive und gramnegative. Andere Forschungen haben die Breitbandaktivität gegen enterische Bakterien hervorgehoben. Es wurde auch gezeigt, dass es effektiv zur Linderung verschiedener Arten von Wunden eingesetzt werden kann.

Der antibakterielle Mechanismus von Honig ist noch nicht vollständig geklärt. Viele Forscher haben jedoch vorgeschlagen, dass Honig das Bakterienwachstum aufgrund mehrerer Faktoren hemmt. Eine hohe Zuckerkonzentration, ein niedriger pH-Wert, die Bildung von Wasserstoffperoxid, Proteinverbindungen, Phenolverbindungen oder anderen nicht identifizierten Bestandteilen, die in Honig vorhanden sind, sorgen für eine antimikrobielle Aktivität. Höhere Zuckerkonzentrationen sorgen für eine Honigosmolarität, die ein bekannter antimikrobieller Faktor in Honig ist. Der niedrige Feuchtigkeitsgehalt von Honig hemmt das Wachstum fast aller Mikroorganismen mit Ausnahme bestimmter Hefen und osmophiler Bakterien. Einige Studien haben die antimikrobiellen Aktivitäten von Honig in Bezug auf Enzyme, Proteine und Wasserstoffperoxid hervorgehoben. Darüber hinaus wurde entdeckt, dass die synergistische Wirkung von Honig und Propolis die antimikrobielle Aktivität von Einzel- und Mischkulturen hemmt.

Antivirale Aktivität von Honig

Zahlreiche Studien legen nahe, dass einige Honigsorten eine starke Aktivität gegen einige Viren aufweisen. 1996 schlägt Zeina vor, dass Honig eine wirksame Rolle gegen das Rötelnvirus spielt. Eine ähnliche Studie über Gelée Royale legte eine starke antivirale Aktivität gegen das Herpes-simplex-Virus (HSV) nahe. Die antivirale Aktivität von Gelée Royale ist größer als die von Honig.

Der Mechanismus der antiviralen Aktivität von Gelée Royale wurde auf die Wirkung von 10-HAD zurückgeführt. Diese Fettsäure stimuliert die weissen Blutkörperchen (WBCs) und verursacht die Adhäsion von Leukozyten an Viren wie HSV und Hepatitis, was zu deren Zerstörung führt. Reiner Klee und Manukahonig wirken gegen Varicella Zoster (VZV). An der Universität von Waikato durchgeführte Forschungen haben auch die antivirale Aktivität von Honig gegen das respiratorische Syncytial-Virus (RSV) beschrieben.

Antimykotische Wirkung von Honig

Viele Pilzarten sind pathogener als Bakterien. Candida gehört zu den pathogensten und opportunistischsten Arten von Saprophyten. Fälle von Candida-Infektionen nehmen von Tag zu Tag zu. Die verstärkte Verwendung von Antimykotika hat zur Entwicklung einer Resistenz gegen derzeit verfügbare synthetische Drogen geführt. Zur Behandlung von Pilzinfektionen müssen neue Klassen von Antimykotika entdeckt werden. Naturstoffe werden traditionell zur Behandlung von Krankheiten eingesetzt, da sie aus vielen Wirkstoffen bestehen. Honig ist eines dieser Produkte. Honig kann in Abhängigkeit von seiner Herkunft eine grosse Varianz an therapeutischen Bestandteilen aufweisen. Die Blütenquelle des Honigs spielt eine wichtige Rolle in seinen biologischen Eigenschaften. Es wurde gezeigt, dass einige Honigsorten eine antimykotische Wirkung gegen einige Hefearten, einschliesslich Candida, haben.

Die antimykotische Wirkung von Honig beruht auf vielen Eigenschaften. Kürzlich wurde gezeigt, dass verschiedene Pflanzenextrakte in Kombination mit Honig die antimykotischen Eigenschaften von Honig synergisieren. Dies wird in Zukunft helfen, Honig in Kombination mit vielen anderen Naturstoffen zur Behandlung von Pilzkrankheiten einzusetzen.

Die antitumoralen und antioxidativen Eigenschaften von Honig

Mehrere Studien haben gezeigt, dass Honig als natürliches Arzneimittel zur Behandlung von Krebs eingesetzt werden kann. Honig hat in Krebszellen eine antiproliferative Wirkung gezeigt. Honig enthält Kaffeesäurephenylester (CAPE), die das Zellwachstum in einer der Phasen des Krebszellzyklus stoppen und eine zelluläre Apoptose (Selbstzerstörung) auslösen. Die Antitumorwirkung von Honig hängt hauptsächlich vom Zeitpunkt der Anwendung ab. Es ist wahrscheinlich, dass die im Honig enthaltenen polyphenolischen Komponenten das Antikrebs-Abwehrsystem stimulieren.

Honig weist signifikante Evakuierungsaktivitäten von reaktiven Sauerstoffspezies (ROS) auf. Dieser Effekt könnte auf den Phenolgehalt und den Effekt des Fettstoffwechsels von Honig zurückzuführen sein. Dies ist eine vorteilhafte Wirkung von Honig, der in der Lage ist, oxidativen Schäden entgegenzuwirken und Leber- und Nierengewebe zu schützen.

Honig in der Heilung vieler anderer Probleme

Honig hat schützende und therapeutische Wirkungen auf Lebererkrankungen. Es kann Leberschäden durch Verstopfung des Gallengangs vorbeugen. Es hat eine schützende Rolle gegen einige medikamentöse Hepatotoxizität. Traditionell wird Honig sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen zur Behandlung von Husten verwendet. Daher wird Honig als Hauptbestandteil in vielen Hustensäften verwendet. Honig hat reduzierte kardiovaskuläre Risikofaktoren und hat viele Auswirkungen auf verschiedene Stoffwechselfaktoren. Es wirkt abwehrend auf bleiinduziertes Blut und toxisch auf die Nieren- und Leberfunktion. Honig hat auch therapeutische Wirkungen auf Heuschnupfen und Diabetes mellitus. Es wird auch zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und hohen Konzentrationen von Lipiden mit hoher Dichte im Blut angewendet. Honig ist ein guter Aperitif und wird zur Behandlung von Erkrankungen im Zusammenhang mit dem Verdauungstrakt verwendet. Es wird auch gegen Alkoholmissbrauch, Verstopfung (ein Abführmittel) und bestimmte Arten von Allergien eingesetzt.

Wichtiger Hinweis

Die in diesem Dokument angegebenen Eigenschaften sind Eigenschaften, die nur in reinem Honig ohne menschliche Manipulationen zu finden sind. Viele ausländische Produzenten, insbesondere aus den Ländern Osteuropas, des Nahen Ostens und Asiens, haben den Brauch, ihre Produkte mit Sirup und Honigtau auf Basis von Kristallzucker zu verdünnen. Diese Honigsorten, die auch in den Regalen unserer Supermärkte angeboten werden, sind nicht wirksam und ihr Zuckergehalt kann Ihre Gesundheit ernsthaft beeinträchtigen.
Es wird empfohlen, nur echten Honig aus lokaler handwerklicher Produktion zu kaufen.

Quellen
  • Herbal Antibiotics, Natural Alternatives for Treating Drug-resistant Bacteria, Stephen Harrod Buhner, Storey Publishing LLC.
  • Honey: Single food stuff comprises many drugs, Saudi Journal of Biological Sciences, Volume 25, Issue 2, on ScienceDirect.com.

Bilder von: fancycrave1 aus Pixabay, Capri23auto aus Pixabay, PollyDot aus Pixabay, Colin Behrens aus Pixabay CDC/ Dr. Erskine Palmer and Dr. Horst Neve, Max Rubner-Institut [CC BY-SA 3.0 de] durch Wikimedia Commons

Diese Seite ist auch verfügbar in: Französisch Italienisch Englisch

Haftungsausschluss

Die auf dieser Website enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken, stellen in keinem Fall die Formulierung einer Diagnose oder die Verschreibung einer Behandlung dar und haben nicht die Absicht und dürfen in keiner Weise die direkte Beziehung zwischen Arzt und Patient oder den Besuch des Spezialisten ersetzen.

Warteliste beitreten Wir werden Sie benachrichtigen, wenn das Produkt wieder verfügbar ist. Bitte geben Sie unten Ihre E-Mail-Adresse und die gewünschte Menge ein.